Silke Schippmann und Judith Rieker, B2B Nord

Wir beginnen den Dialog.

ilke Schippmann und Judith Rieker, B2B NordHeute habe ich eine interessante Diskussion geführt mit Judith Rieker. Es ging dabei um den Zusammenhang dessen, was ich hier auf dialog artists anbiete. Vielleicht sollte ich weiter ausholen: Neben der Social Media Beratung und Community Management organisiere ich auch im Auftrag so genannte Barcamps.

Diese werden auch „Unkonferenzen“ oder auch „Adhoc-Konferenzen“ genannt (hier findet ihr mehr Infos). Die ersten deutschen (meist sponsorenfinanzierten) Barcamps dieser internationalen Bewegung waren so etwas wie „Städtecamps“. Man hat sich eher allgemein zu verschiedenen Internetthemen ausgetauscht.

Daraus entwickelte sich später eine Vielzahl kleinerer Veranstaltungen, die so genannten „Themencamps“.

So organisieren die Tierheilpraktikerin und Marketingexpertin Judith Rieker und ich beispielsweise das tiergesundcamp. Mit Frank Stratmann krempeln wir die Gesundheitswirtschaft auf und beginnen damit am kommenden Wochenende (8./9. Juni 2013) auf dem HealthCareCamp.

Meike Richter schrieb für die Zeit Online bereits Ende 2008 darüber, wie Barcamps funktionieren. Verwunderlich ist für mich, dass es die Barcamps noch immer nicht in den Mainstream geschafft haben, immer noch als Top-Tipp über die Mund-zu-Mund-Propaganda unter den üblichen Verdächtigen (Blogger und andere Webworker) weitergereicht werden.

Häufig schrecken schon die vielen englischen Begriffe ab: Es wird von Sessions, Speakern und gesprochen, wo viele noch an Zelten denken, wenn sie Barcamp hören. Vielen Teilnehmern, ja, und selbst Organisatoren ist dies nicht klar. Diese Hürde ist zu nehmen, wenn man mehr Leute erreichen will über „technik- und web-fernere“ Themencamps. Jan Theofel schrieb mir einmal:

„Ich kann das Format nicht nicht weiter entwickeln.“

Und so geht es auch mir. Wenn ich heute so darüber nachdenke, dann ist es die ganz logische Entwicklung, und Folge und der Weg, den ich mit meiner Kommunikation beschreiten will.

Wir beginnen den Dialog.

Für unsere Kunden: Den Dialog zwischen online und offline, den Dialog zwischen Menschen und Netzwerken.

Für die Themen, die mich interessieren und unsere Teilnehmer: Den interdisziplinären Austausch über Wettbewerbsgrenzen hinaus.

Wir suchen uns online Mitstreiter für unsere Themen. Führen diese in die Offlinewelt und tragen die Ergebnisse für eine höhere Nachhaltigkeit wieder zurück in die Onlinewelt. Wir führen den Dialog unabhängig der Webgrenze, wir tragen ihn hinaus und hinein, wir verbinden Menschen mit Themen und wir beginnen den Dialog.

Dieses Format hat die Größe, gesellschaftliche Veränderungen nicht nur anzustoßen, sondern sie auch mitzutragen. Die neue Diskussionskultur weckt Eigenverantwortlichkeit und fördert den Dialog auf Augenhöhe. Sie ist gelebte Demokratie.

Am letzten Wochenende haben wir entgegen aller Unkenrufe ein wunderschönes familiäres Barcamp (carpediemcamp)durchgeführt. Der Teilnehmer Rüdiger Ziegler schrieb mir danach:

„WAS für ein Format! Ich bin noch immer total aus dem Häuschen! Vor allem haut es mich um, was man alles mit und durch dieses Format erreichen kann. Da öffnen sich ganz neue Ansätze, wenn nicht gar neue Denkwelten.“

Diese höheren Ziele werden leicht aus den Augen verloren, wenn sich die Onlinerkollegen darüber streiten, ob eine Teilnahmegebühr erhoben werden darf oder ob sich Termine überschneiden.

In meinen Augen lässt sich Social Media und Community Management in idealer Weise mit dem Barcampkonzept verbinden. Es geht um Interaktion, Aktivierung, Begeisterung – um ein echtes Erleben und menschliche Begegnungen.

In keinem anderen mir bekannten Eventformat sind die Chancen auf einen fachlich hochwertigen Austausch so groß, wenngleich sich dieser natürlich nicht garantieren lässt.

Bring‘ die Kugel in’s Rollen

Was willst DU daraus machen? Ein Firmenevent, um Entwicklungsperspektiven, Innovationen und Neuordnung zu diskutieren? Die Gründung eines Vereines? Dein heißgeliebtes Hobby pushen? Die Welt ein Stück verändern und dir dafür Mitstreiter suchen? Oder du engagierst dich in einem bereits angebotenen Thema: Sprich einfach die jeweilige Orga direkt an! Jan Theofel hat hier eine wundervolle Übersicht für die gesamte DACH-Region erstellt.

Abschließend sei noch einmal darauf hingewiesen, dass viele Veranstalter auf den Zug aufspringen wollen und eigene kommerzielle Konzepte mit dem Barcampgedanken vermischen und damit das Wesen des Barcamps verwässern. In einem älteren Beitrag zum Thema „Was ist ein Barcamp?“ habe ich die Prinzipien einmal näher erläutert.

________________________________________________________

Bisher organisierte Barcamps:

fbcamp (seit 2012, jährlich) – Das Barcamp rund um Facebook

carpediemcamp – Das Barcamp rund um Life-Work-Balance, Produktivität und Zeitmanagement

tiergesundcamp (ab 2013) – Das Barcamp rund um das Thema Tiergesundheit

HealthCareCamp (ab 2013) – Das Barcamp für die Gesundheitswirtschaft

MonitoringCamp (2012) – Social Media Monitoring