Quelle: © Lukas Gojda - Fotolia

Autoren auf dem Weg zum Ruhm

Quelle: © Lukas Gojda - FotoliaZugegeben, es ist schwer, sich als Schriftsteller einen höheren Bekanntheitsgrad zu erarbeiten. Immer mehr Autoren bahnen sich ihren Weg ohne einen Verlag, der die eigenen Werke mit viel Erfahrung, besten Kontakten und solide finanziert verlegt. Grundlegend für den Erfolg von Selbstpublishern ist nun Selbstmarketing und die Bereitschaft, seine eigenen Werke und Produkte nicht einfach nur zu veröffentlichen, sondern auch sich als Person ins Gespräch zu bringen. Das erfordert einen langen Atem, auch einiges an Geld, um die eigenen Bücher hochwertig bearbeitet fertig zu stellen und zu vertrieben. Hiermit starte ich eine mehrteilige Serie. Denn auch für Kreative braucht es eine Social Media-Strategie, zumindest sollte man sich überlegen, wann man wo und wie kommunizieren will.

DER-3-PUNKTE-PLAN

Was schreibt man über mich und (wie?) lasse mich finden (mehr …)

Reichweite und Sichtbarkeit. Ich freue mich!

Nicht nur über neue spannende Kunden und Projekte (gebe ich in Kürze bekannt) – sondern auch über meine eigenen Sichtbarkeit und Reichweite zu meinen Themen.

Google Platz 2 Silke

So findet man mich heute meist auf Platz 2, wenn man „Community Management Profi Hamburg“ googelt direkt hinter einem suchmaschinenoptimierten Beitrag. Googelt man nur meinen Vornamen „Silke“, findet man mich aktuell meist direkt hinter einem Wikipediaeintrag. Auch damit kann ich gut leben!

Suchmaschinenoptimierung im klassischen Sinne habe ich nie betrieben – ich bin sichtbar durch meine eigenen Inhalte und mein eigenes Netzwerk – und gerne vermittel ich meinen Kunden, wie sie ebenfalls eine hohe Sichtbarkeit erreichen können.

Klout Score SilkeAuch mein aktueller Klout Score ist so, wie er bei einem Social Media Berater gerne sein darf. Dieser ist sicherlich nicht wesentlich, nicht entscheidend – aber auf jeden Fall ein gutes Argument.

Ich danke an dieser Stelle den Lesern, Mitdiskutanden, Netzwerkern, Followern und Freunden, die sich für die von mir publizierten und weitergereichten Links interessieren. Es ist schön, als Informationsquelle und Mensch relevant zu sein.

Am Ende siegt ja meist die Mund-zu-Mund-Propaganda: Ein Kunde sagte mir neulich im ersten Telefonat: „Sie sind mir von 3 Seiten empfohlen worden.“ Ein schönes Kompliment und auch dafür verneige ich mich. Ich freue mich auf die im Dezember startende Zusammenarbeit!

 

Best Practise: Facebook Fanpages

Immer wieder weder ich gefragt, welche Best Practise Beispiele es für gelungen gestaltete und betreute Facebook Fanpages es gibt. Die Wahrheit ist: Es gibt viele großartige Seiten, die einen oder mehrere Aspekte besonders gut erfüllen. Für einen ersten Überblick biete ich die folgenden Listen an, so kann man sich selber ein Bild über die Vielfalt machen. Was man auf jeden Fall sagen kann: Es ist nicht zwingend das große Budget oder der hohe Zeitaufwand der über Erfolg oder Nichterfolg entscheidet. Persönliches Engagement von interessierten Laien kann zu einer hohen Reichweite und Interaktion führen. Nur leider mangelt es hier häufig an dem erforderlichen Know How um wirklich alles rauszuholen.

Hier könnt ihr meine Best Practise Liste Mittelstand und Konzerne abonnieren. Sehr gut betreute Vereine und Verbände findet ihr hier. (mehr …)

Über Relevanz und Monetarisierung: Der Facebook Edgerank

Das neueste Facebook Update irritiert die Gemüter und viele Social Media Manager diskutieren, warum sich die effektive Sichtbarkeit, der Edgerank plötzlich zu ihren Ungunsten verändert hat. Die organische Reichweite einzelner Beiträge ist bereits auf vielen Fanpages stark gesunken.

Facebook hat in den letzten zwei Wochen wieder einmal an ihrem Edgerank gefeilt und es ist offensichtlich, was damit bezweckt wird. Verbirgt man nun Beiträge oder meldet sie als Spam, wird diese Information nun wohl in das Ranking miteinbezogen. Beiträge mit einem schlechteren Ranking werden in Folge weniger angezeigt.

Kurzum: Es geht wieder einmal um Relevanz.
Denn durch diese Änderung werden den Nutzern zum einen die Inhalte angezeigt, auf die sie am stärksten reagieren. Interagieren die Nutzer mit den Beiträgen kaum oder beschweren sie sich über de Spam-Button, werden diese weniger oder gar nicht mehr angezeigt.
Zum anderen kann man sich nun natürlich auch vermehrt Reichweite und Sichtbarkeit mit den Promoted Posts erkaufen. 😉 Zudem bleibt so für Facebook mehr Platz, um neue Kontakte gleich im Feed zu empfehlen.
Was tun?
Es bleibt den geplagten Social Media Managern nun also nichts anderes mehr übrig, als zum einen auf gelungene Inhalte und Nutzeraktivierung zu setzen und zum anderen die kommerziellen Promoaktionen von Facebook zu nutzen. Die ab 30 Fans kostenfrei bereitgestellten Page Insights helfen dabei, das Engagement der Nutzer zu analysieren und auf Basis dieser Ergebnisse weiter zu optimieren.

Die Soziale Währung

Die Soziale Währung – oder müsste es heißen: Wie revanchiere ich mich im Web? Wer hat noch nicht darüber nachgedacht, wie man sich korrekt bedankt oder dem anderen Wertschätzung zeigt – in der Kommunikation in sozialen Netzwerken. Und gemeinerweise unterscheiden sich auch die Netzwerke untereinander – nur eines haben sie gemeinsam: Networking ist ein Geben und Nehmen und auch hier gilt es, sich in ausreichendem Maße dankbar zu zeigen und Wertschätzung zu zeigen.

Positiver Nebeneffekt: So steigert man in vielen Fällen die Reichweite des anderen. Nur – wie geht das? (mehr …)