942551_1075888845805188_7835560710234027337_n

Das war das #fbcamp 2016

Eigentlich möchte ich heute nicht viele Worte verlieren. Außer: vielen Dank an alle Sponsoren, Teilnehmer, Partner und Unterstützer für ein wunderbares, 5. fbcamp – das Barcamp rund um das Thema Facebook. Es hat stattgefunden* am 2. und 3. April 2016 im Betahaus Hamburg.

Dabei waren rund 150 Teilnehmer, die Tickets waren wie in den Vorjahren rasend schnell ausverkauft. Leider ist die locationbedingte Samstag-Sonntag-Kombi nur so mittelgut, weil viele am Sonntag lieber bei der Familie sein wollen. Dafür waren wir am Samstag einige Stunden lang Trending Topic bei Twitter und die Stimmung war an beiden Tagen wieder sehr gut und die Vielfalt und Tiefe bei den Themen war ausgesprochen gut. Sie hielt auch der berühmte „Qualitätssonntag“ das, was er versprach.

Im Folgenden lasse ich Fotos, Filme, Blogbeiträge und Zitate unserer Teilnehmer sprechen.

FOTOS

Fotos von Malte Klauck, Hamburg fotografiert

FILME

Film von Lothar Schomann und Fabian Hollmann12961702_1075888252471914_7635301015037112795_n

 

BLOGBEITRÄGE

MEINUNGEN

  • Ronald Zinke schreibt: „Hamburg und das #fbcamp haben sich gelohnt – neuer Input, jede Menge Knowhow und viele schönen Momente zwischen „Tür und Angel“. Auf mein _Erstes Mal_ werden weitere folgen, nicht nur, weil das Klassentreffen der Szene dazugehört. Die besuchten Sessions waren genau die, weshalb ich angereist bin. Ich komme wieder.
  • Susanne Ullrich meint: „Obwohl ich schon auf vielen BarCamps war, war das #fbcamp eine Premiere für mich. Es hat mir sehr gut gefallen – tolle Location, nette Leute und auch die Themen waren spannend. Darüber hinaus habe ich mich gefreut, dass auch für Themen Platz war, die über Facebook hinaus gingen, wie z. B. Snapchat.
  • Oliver Karstedt findet: „Ich komme jedes Jahr immer wieder gerne aufs FBCamp. Ich treffe immer viele Leute wieder, die ich länger nicht gesehen habe aber lerne auch jede Menge neue Gesichter kennen – vor allem das macht den Reiz aus. Gepaart mit interessanten Sessions sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene macht es jedes Jahr wieder viel Spaß. Danke an die Organisatoren, weiter so!
  • Oliver Kreimer von der DIPLOMA Hochschule schreibt: „Auch unser zweites #fbcamp hat wirklich Spaß gemacht – und war noch ein wenig interessanter und spannender als bei unserer Sponsoring-Premiere im letzten Jahr. Es gab gefühlt ein paar weniger Besucher, aber vielfältigere Sessions. Wir sehen uns ziemlich sicher in 2017 :-)“

FOLIEN

SPONSOREN UND UNTERSTÜTZER

sponsoren 2016Wir danken in erster Linie DIPLOMA Hochschule, FanpageKarmaSocialHubBrandwatch. Ohne euch wäre dieses Barcamp nicht möglich gewesen!

Herzlichen Dank vorab an Lothar Schomann und Fabian Hollmann für die Videos. Danke auch an unseren langjährigen Lieblings-Barcamp-und-überhaupt-Fotografen Malte Klauck, der bereits in den Vorjahren für spektakuläre Bilder sorgte.

Desweiteren unterstützt uns mit Versicherungsleistungen Franke Versicherungsmakler.

 

 

VERNETZEN

IMPRESSIONEN

Mit besten Dank an Malte Klauck, Hamburg fotografiert

942551_1075888845805188_7835560710234027337_n12919854_1075888869138519_8819618375413295969_n 12670896_1074528895941183_7204283420914317212_n 12718105_1075886782472061_5515598929893694685_n

Ein herzliches Dankeschön geht an das gut gelaunte, engagierte und perfekt organisierte Betahaus Hamburg Team und für das Catering an den Meyers Partyservice, der unsere Hamburger Barcamps nun zum 8. Mal belieferte und vor Ort Buffet und Heißgetränke betreute.

___________________________________________________________

Bitte helft mir bei meiner Sammlung und ergänzt Materialien und Feedback un den Kommentaren. Danke!

CC-BY: Malte Klauck von Hamburg Fotografiert

Weiter geht es mit dem #fbcamp

CC-BY: Malte Klauck von Hamburg Fotografiert
CC-BY: Malte Klauck von Hamburg Fotografiert

Christian Rasch und ich freuen uns, mit unserem fbcamp (dem BarCamp rund um Facebook) in die 5. Runde zu gehen.

NEUHEIT: Bei dem fbcamp 2016 können wir euch erstmalig einen Live Stream und anschließend eine Doku mit Kurzinterviews anbieten. Sponsoren erhalten dadurch in diesem Jahr erstmals die Möglichkeit, sich hier etwas nachhaltiger vorzustellen. Dem Wunsch einiger Teilnehmer gemäß werden wir in diesem Jahr nicht alle Highlights filmen, um den Charakter der Veranstaltung nicht zu verändern. Allerdings ist es gut denkbar, dass wir einzelne Höhepunkte und dann auch nur den Sprecher der jeweiligen Session aufnehmen.

AN DIE ALTEN HASEN: Wer sich noch nicht in der neuen fbcamp-Community (aus mixxt wurde tixxt) angemeldet hat, kann das jetzt noch in aller Ruhe tun.

AN DIE NEUE TEILNEHMER: Bitte registriert euch hier (kostenlos), damit ihr auf alle Funktionen und Informationen zugreifen könnt. Was ein Barcamp ist, findet ihr hier einmal ausführlicher erläutert. Das fbcamp ist keine offizielle Facebook-Veranstaltung und steht nicht in irgendeiner Verbindung zu Facebook.

Hier sind noch mal alle wichtigen Daten auf einen Blick:  (mehr …)

CC-BY: Malte Klauck von Hamburg Fotografiert

NOTRUF: fbcamp sucht noch Sponsoren

Liebe fbcamp Community,

wir freuen uns, dass Ihr uns zum Teil seit 4 Jahren hold seid! Heute wenden wir uns mit einer Bitte an Euch – bzw. mit einem “Notruf”. Wie auch das Hamburg Barcamp sind wir derzeit mit einer Art Sponsorenmüdigkeit konfrontiert, welche das bereits etablierte und beliebte fbcamp in diesem Jahr gefährdet. Es sollte stattfinden am 14. und 15. März 2015 in Hamburg (in dem beliebten Betahaus).

Bevor wir eine Entscheidung treffen, und das sollte zeitnah sein, am besten kommende Woche – wollen wir noch einmal alles versuchen und bitten Euch sehr herzlich: Sagt es weiter! Fragt in Euren Unternehmen, CC-BY: Malte Klauck von Hamburg Fotografiertschlagt Euren Kunden das “Barcamp rund um Facebook (und soziale Netzwerke im Allgemeinen)” vor oder nennt uns interessierte Sachsponsoren, die uns helfen können, das Budget zu sichern. (mehr …)

Foto: Malte Klauck, #fbcamp

fbcamp: unser Barcamp wird 4!

Weiter geht’s mit dem mittlerweile schon fast legendärem fbcamp. 😉 Legendär, weil wir bisher neben dem großen Interesse die allerbesten Teilnehmer, einige der engagiertesten Sponsoren und unglaubliche Lerneffekte für alle Mitmacher verzeichnen konnten. – Nun steht der neue Termin und die neue Location für 2015!

Wir freuen uns, am 14. und 15. März 2015 in dem beliebten Coworking Space Betahaus Hamburg bereits zum 4. Mal unser 2-tägiges Barcamp „zu allen Fragen rund um Facebook“ (kurz: fbcamp) stattfinden zu lassen. Wir sind bereits im Gespräch mit den Sponsoren aus den letzten Jahren und freuen uns ebenfalls über neue!

Klar ist also, das Barcamp findet stat an einem Wochenende, dies ist der neuen, wochentags recht belebten Location geschuldet. Denn hier haben wir am Wochenende viel Platz, Raum und eine Toptechnik, verbunden mit dem altbekannten gemütlichen Style der früheren Unkonferenzen. Der Charme liegt nicht nur in der zentralen Lage im Herzen der Schanze, der guten Anbindung – sondern auch in den direkt zusammenhängenden Räumen. Christian Rasch und meine Wenigkeit, Sike Schippmann – freuen sich auf Euch, Nachfragen jeder Art und Sponsoring-Bekundungen.

Und natürlich über jedes Weitersagen, jeden Blogbeitrag, Share, Post, Tweet (#fbcamp), etc. pp – denn wie in jedem Jahr ermöglichen auch in diesem Jahr unsere Sponsoren die Teilnahme zu dem sehr niedrigen Preis von nur 24 Euro pro Teilnehmer.

Wer sich auf dem Laufenden halten will über den Start des Ticketverkaufs Anfang Februar (wieder in drei Rutschen, damit jeder eine Chance hat, ein Ticket zu ergattern), sollte sich schon mal kostenfrei als Mitglied in unserer mixxt Community anmelden.

Bei der Gelegenheit kann man mal in den Berichten der letzten Jahre stöbern (2012, 2013, 2014), sich die Fotos vorangegangener Jahre ansehen (Danke, Fotograf Malte Klauck von Hamburg Fotografiert!) oder uns auf einem unserer zahlreichen Social Media Kanäle folgen (Facebook, Google+, Twitter).

Stay tuned!

 

Read more:

#fbcamp

Das war das fbcamp 2014!

WAOW. Das war mal wieder ein tolles Barcamp – und IHR habt es dazu gemacht!

Insbesondere unsere wunderbaren Sponsoren, die das Event in jeder Hinsicht unterstützt und durch aktive Beteiligung und Präsenz vor Ort bereichert haben. Danke auch für die tollen Geschenke für unsere Teilnehmer! 

Survivalpacks Rossmann

Danke auch an alle Teilnehmer und alle Helfer.

Alle bisher bekannten Blogbeiträge habe ich ganz unten verlinkt! Wir freuen uns auf weitere! Die Fotos von unserem Eventfotografen Malte Klauck findet ihr hier.

Die von Die Socialisten freundlich bereitgestellte Social Wall ist hier vermutlich noch einige Tage einsehbar. Einen Eindruck erhaltet ihr hier.

Ich sage nur: 5,966 Tweets (wir waren mit #fbcamp beide Tage stundenlang Trending Topic bei Twitter im deutschsprachigen Raum!), 288 Facebookeinträge, 171 in den Tagen rund um das fbcamp. 75 mal wurde wir bei den Foursquare Checkins erwähnt, 37 Mal auf Google+…. und so weiter und so fort! (mehr …)

Fazit zum zweiten fbcamp

Tja, nun sind fast alle Fotos, Nachberichte und sogar ein Podcast vom Bundesverband Community Management e.V. zum fbcamp eingetrudelt.

Die Orga (Christian Rasch und meine Wenigkeit) konnte mal wieder ausschlafen und heute, 4 Tage nach dem Camp, haben wir hier bereits eine offizielle Auswertung, das Datum für 2014 und allen wichtigen Links gesammelt und mit einem großen Dankeschön an alle Sponsoren und Partner veröffentlicht. (mehr …)

Quelle: © Lukas Gojda - Fotolia

Gesundheit für Webworker

Was ich zu meiner Session an dem ersten Tag auf dem fbcamp noch zusammenfassen wollte….

Wir haben am Freitag gesprochen über alle wichtigen gesundheitlichen Aspekte des Berufes Webworker (ich nenne das jetzt mal so, es könnte auch heißen Social Media oder Community Manager, Entwickler und Marketeer).

Um was geht’s

Im Wesentlichen ging es um die schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen, die das lange Sitzen auf schlechten Stühlen (links ein Beispiel von einem Hamburger Startup) und an unverstellbaren Tischen, schlecht ausgeleuchteten Arbeitsplätzen, wenig Bewegung und Verspannungen, die zu schweren Blockaden und Rückenproblemen führen können. Viele von uns leiden unter Kopfschmerzen und Schlafstörungen – verursacht durch die ungesunden Arbeitsplätze.

Erfolgreiche Social Media BeratungUnd das leidige Problem mit sich verschlechternden Augen (Überanstrengung z.B. durch schlecht platzierte und billige Monitore) und dem zunehmenden Problem von SehnenscheidenentzündungenSmartphonedaumen, Handynacken und Maushand.

Denn, so lustig das jetzt vielleicht klingt – dadurch kann unsereiner schnell berufsunfähig werden. Was wollen wir denn wohl alternativ tun, wenn wir monatelang in Gips oder komplett tippunfähig werden?

„Vermeiden Sie, was wehtut! Bei akuten Schmerzen helfen entzündungshemmende Mittel wie Salbenverbände, Spritzen oder schmerzstillende Tabletten. „Ich bin ein Freund von Naturheilkunde. Retterspitz-Umschläge helfen bei Sehnenentzündungen ganz wunderbar“, sagt Lüke. Wenn der Schmerz nach einer Woche nicht weg ist, sollte man aber auf jeden Fall einen Arzt konsultieren. Der verschreibt in der Regel Bandagen aus dem Sanitätshaus, die helfen, die schmerzende Bewegung zu vermeiden. „Wir empfehlen eine Mittelhand-Daumen-Orthese. Die Bandagen gibt es in einfacher Ausführung, können aber bei Bedarf für die dauerhafte Versorgung auch nach Maß angefertigt werden, aus Gießharz, Polyester oder für den gehobenen Anspruch aus Silikon“, sagt Marcus Maas vom Sanitätshaus Stolle.“ (aus: Hamburger Abendblatt, Wenn das Handy den Daumen quält)

Der Zeitdruck und die ständige mentale Belastung tut ihr übriges – aber darauf sind wir dann an dem Samstag in der Session Burn Out durch Always On? vertiefend eingegangen.

Ok, aber genug gejammert: Wir haben auf dem Camp beschlossen, dass wir hier mal sammeln, was es an Gegenmaßnahmen gibt und damit würde ich jetzt gerne starten. In der Hoffnung, dass ihr eure Tipps, Produkte, Links, Buchtipps und Kontakte zum Thema mit uns teilt.

Dabei möchte ich sagen, dass ich zwar 16 Jahre als Krankenschwester gearbeitet habe und über etwas Grundwissen verfüge, ansonsten aber sehr auf die  Ergänzungen von Physiotherapeuten, Optiker und Arbeitsplatz- sowie Beleuchtungsexperten hoffe.

Was tun?

  1. Lichtquellen im Büro optimieren. Bei Anzeichen von Winterdepressionen helfen oft Tageslichtlampen (mit mind. 10000 Lux)
  2. Höhenverstellbare Tische und Stühle nutzen, wenn möglich, diese gut einstellen
  3. Sehr gut als Bürostuhlalternative sind Sitzbälle und Stehhilfen, denkbar sind auch Rückeneinlagen
  4. Augentraining angewöhnen: Alle 20 Minuten, einmal für einige Sekunden woanders hinsehen – damit das Auge andere Entfernungen fokussieren kann, dies entspannt die Augenmuskulatur
  5. Zwischendurch immer mal wieder aufstehen (z.B. zum Telefonieren, wenn möglich) und bewegen, Treppen statt Fahrstuhl. Gerade bei Stress ist Bewegung wichtig
  6. Frische Luft und Tageslicht zwischendurch
  7. Gezielte Übungen, die der nach vorne gebeugten Muskulatur entgegenwirken: Stecken, lang machen, tief durchatmen, Schultern, Arme, Hände, Finger lockern. Dehnübungen dort, wo sonst Bewegungen nach innen überwiegen (z.B. Daumen nach außen strecken, immer so, wie es als angenehm empfunden wird). Mir haben nach außen drehende Kreisbewegungen der Schulter, Ellenbogen, Hand- und vor allem: Daumgelenke geholfen
  8. Bei ersten Beschwerden unbedingt einen Facharzttermin machen und beraten lassen
  9. Auf die Qualität und Position von Monitor achten – notfalls auswechseln! Laptops liegen meist zu tief
  10. Auf eine gute und ergonomische Tastatur achten (es braucht manchmal eine Gewöhnungsphase), Gelkissen oder spezielle Auflagen können helfen. Ja, das bedeutet auch, nicht immer alles auf dem Laptop zu machen, sondern Tastatur und Maus zuzuschalten
  11. Bei der Smartphonenutzung darauf achten, dass man unterschiedliche Hände, Finger und Positionen benutzt, z.B. den Zeigefinger zum scrollen statt dem Daumen (gerade die iPhones verführen dazu immer alles mit dem Daumen zu machen!)
  12. Drucker sollten nicht neben dem Arbeitsplatz stehen
  13. Handys nachts aus- oder auf stummschalten und am besten nicht direkt am Kopfende platzieren
  14. Jede Art von einseitiger Körperhaltung über längere Zeit sollte vermieden werden – je mehr Stress man hat, umso wichtiger ist dies!
  15. Eine gesunde Ernährung ist gerade bei bewegungsarmen Jobs wichtig. Dabei ausreichend trinken (am besten gleich die 1,5 Literflasche auf den Schreibtisch stellen und sie täglich leertrinken)
  16. Wie man inzwischen weiß, gibt es Menschen, die früh oder spät besonders gut arbeiten können – deswegen lohnt es sich für jeden Arbeitgeber, über die Möglichkeiten von Gleitzeit nachzudenken. Angeregt werden muss dies allerdings vielerorts durch engagierte Mitarbeiter
  17. Generell empfehle ich, den allgegenwärtigen Social Media und Büro-Noise so weit zu reduzieren, wie es möglich ist. Mehr Tipps dazu findet ihr hier.

Tut euch den Gefallen

Geht einmal mit offenen Augen durch euer Büro und euren Arbeitstag (der fängt ja meist schon morgens mit dem Griff zum Smartphone an, oder?). Beobachtet mal, was euch gut tut und ändert, was euch stört.

Und ja, nicht immer können wir unsere Arbeitgeber überzeugen und nicht immer kann der Freelancer sich einen superergonomischen Bürostuhl für 1000 Euro leisten. Aber oftmals lassen sich bereits durch kleine Veränderungen und einfache Produkte große Wirkungen erzeugen. Wir müssen uns nur selbst wichtig genug nehmen und uns auch mal gewisse Auszeiten gönnen.

Und ganz ehrlich

Wenn euer Arbeitgeber sich null dafür interessiert, dann sucht euch einen besseren Job!

Denn, wie eine Teilnehmerin sagte: „Wie sehen wir wohl alle mit 70 aus, wie geht es uns da? Geistig fit, aber körperlich total kaputt – uns fehlt einfach die Ausgewogenheit und Bewegung. – Wenn wir jetzt schon die ersten Beschwerden spüren, was denken wir denn, das geht ja nicht von alleine wieder weg!“

Allerdings muss ich zur Ehrenrettung der Arbeitgeber erwähnen: Oftmals gibt es wunderbar ergonomische Arbeitsplätze im Büro, aber wir arbeiten viele von uns zu gerne mit Lappi und Handy in der Sitzecke oder im Café. Weil wir es können! Auch wenn es nicht gut für uns ist.

Argumentation

Übrigens lassen sich im Web zahlreiche Studien finden, wie stark eine gute Beleuchtung, ergonomische Arbeitsplätze, ausreichend Pausen mit Bewegung und vernünftiges Essen und ausreichend Getränke Einfluss nehmen auf die Konzentration, Arbeitsleistung, Mitarbeiterzufriedenheit und Krankenstand. Die genannten Punkte kann man bei der Argumentation gegenüber dem Chef für gesündere Arbeitsplätze gut anführen.

Diese Liste lässt sich sicher noch erweitern und ich bitte euch ausdrücklich um Ergänzungen!

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit und carpe diem!