Was feines: Die Facebook Gruppen

Ich bin ja ein großer Fan der Facebook-Gruppen. Im Gegensatz zu den Seiten kann man hier nämlich tolle Dinge anstellen. Ich nutze sie mittlerweile für viele kleine private Themen, wie zum Beispiel die Organisation einer Weihnachtsfeier, eines Events oder zur Abstimmung über ein gemeinsames Hochzeitsgeschenk.

Um es vorweg zu sagen: Man kann eine Gruppe so einstellen, dass sie geheim und unsichtbar bleibt für alle Außenstehenden. Dennoch sollte immer bedenken, dass man grundsätzlich nichts posten sollte, was man bei einer versehentlichen Veröffentlichung nicht ertragen möchte: Peinlichkeiten und Indiskretionen sind also bitte zu vermeiden.

Vorteilhaft sind die einfache Zusammenarbeit und der leichte Austausch: Man kann schnell mal was verlinken, ein Bild hochladen, sich abstimmen oder an einem gemeinsamen Dokument arbeiten. Es ist großartig, wenn alle Beteiligten regelmäßig auf Facebook aktiv sind. Die Interaktion ist hier höher als an jedem anderen Social Web Ort, den ich kenne. 😉 Die Mitglieder müssen dafür nicht mal miteinander befreundet sein – das ist manchmal ganz angenehm. 😉

Es gibt auch Nachteile: Die Inhalte liegen auf Facebook, was spätere Vermarktungsmöglichkeiten u..ä. ausschließt. Außerdem lässt sich eine Gruppe bislang nicht so schön sortieren – hat man allerdings einmal raus gefunden wie Dokumente, Notizen funktionieren, kann man recht gut Übersichten anfertigen und wichtige Informationen verlinken (den Permanent-Link erhaltet ihr auf Facebook übrigens immer, wenn ihr auf das Veröffentlichungsdatum/Uhrzeit klickt).

Wie geht man nun vor:

  1. Überlegungen: Einen guten Gruppennamen überlegen? Wie privat / öffentlich / sichtbar soll die Gruppe sein?
  2. Ein Gruppe gründen kann man über die Gruppenübersicht ODER über „Gruppen“ in der linken Navigation, „mehr“ , dann oben rechts befindet sich der Button „Gruppe gründen“

Zu den Gruppen-Einstellungen:

Die Namensänderung ist ab einer gewissen Anzahl von Gruppen-Mitgliedern nicht mehr möglich. Mindestens ein Freund muss bereits bei der Gründung Mitglied sein. Danach kann man ganz leicht weitere Freunde einladen, aber aus Spamschutzgründen nie den gesamten Freundeskreis (denn leider wird man von Facebook nicht gefragt, sondern einfach so hinzugefügt und spontan mit Benachrichtigungen über Updates gespammt).

Jetzt gilt es, die Privatsphäre einstellen. Es gibt die folgenden Auswahlmöglichkeiten:

Es gibt die folgenden Gruppen-Typen:

  • Eine offene Gruppe taucht in der Suche auf, wenn man nach dem Namen sucht. Nicht-Mitglieder sehen die Gruppe und alle Inhalte.
  • In der geschlossenen Gruppe kann jedes Mitglied die Inhalte sehen. Nicht-Mitglieder sehen nur die Gruppe und sie wird in der Suche angezeigt.
  • Bei der geheimen Gruppe können nur die Mitglieder den Inhalt und die Gruppe sehen. Sie erscheint nicht in der Suche.

Ab einer Anzahl von 250 Mitgliedern kann man die Sichtbarkeit nicht weiter öffnen.

Direkt beim Gründen einer Gruppe (und auch später) kann man ein Gruppen-Icon auswählen. Dieses erscheint dann links an der Seite in der Navigation, wo alle Gruppen gelistet sind. Dort kann man später auch einstellen, dass diese Gruppe ein Favorit ist und bitte immer bevorzugt ganz oben links erscheint.