Tools

Krankenpflege für die Hosentasche

Pflege-Apps als Werkzeug Heute habe ich mich einmal der Frage angenommen, welche Applikationen (kurz: Apps) es eigentlich für Smartphone-Nutzer aus der Krankenpflege gibt. Viele Pflegekräfte nutzen bereits, meist privat finanziert, entsprechende Internettarife und nutzen ihr Handy, um sich auf dem Laufenden zu halten oder sich kurzfristig Informationen zu beschaffen.

Als Pflegekraft spart man sich ja gerne jeden unnötigen Weg. Laut Schrittzählermessungen soll es sich um stolze 10-15 Kilometer am Tag handeln. NEON schreibt dazu10.000 Schritte in 8 Stunden ist keine Seltenheit auf einer Normalstation eines Krankenhauses.

Bücher, sofern vorhanden und auf dem neuesten Stand, sind oftmals unerreichbar weit weg. Das eigene Mobiltelefon hat man dagegen in der Tasche und kann schnell recherchieren, wenn man etwas braucht!

Hier möchte ich nun eine kleine Auswahl nützlicher Apps vorstellen:

Nursing Essentials: (für Android, 6,18 Euro, Englisch). Kostet zwar knapp 6 Euro. Beinhaltet viele Themen, von normaler Pflege bis zu Impfungen, Intubation, Medikamentendosierungen bei Kindern, neurologischen Untersuchungen bis hin zum Verbrennungs-Management.

Pschyrembel Klinisches Wörterbuch: (49,95 und Premium 99,95 Euro) Der Klassiker!

Medikamente: (derzeit 4,99 Euro) Diese App bietet nach eigener Aussage den kompletten Datensatz der Roten Liste.

Notfallmedikamente: (2,69 Euro, von Torben Müller, notfallmedizinapp.de) Breites Spektrum er gängigen Präparate, eigene Medikamentenliste, Rechner für die Berechnung von Narkose-Einleitung, Aufrechterhaltung und Notfällen. Ebenfalls von Torben Müller:

Notfallmedizin: (10,99 Euro, iPhone und Android, von Torben Müller, notfallmedizinapp.de)

Arznei aktuell: (kostenfrei, Android, iPhone, iPad) Da die Medikamente häufig nach Wirkstoff sortiert sind, hilft die App oft bei dem langwierigen Nachschlagen in der Roten Liste. So lassen sich leicht Generika und Anwendungsgebiete finden. Der komplette Inhalt ist sogar offline verfügbar.

Arzneimittel i-pocket plus 2010: (iPhone, iPad, derzeit 19,99 Euro) Enthält einen Therapieteil mit fantastischen Querverweisen (ohne Therapie-Teil gibt es das mobil nutzbare Arzneimittel i-pocket 2010 für derzeit 4,99 Euro).

ICD-Diagnoseauskunft: (gratis, für iPhone, iPad)

ICD 10 Lite 2012: (gratis, für iPhone, iPad)

Laborwerte pro (2,87 Euro, für iPhone, iPad))

DAK Diagnosensuche: (gratis, für iPhone, iPad)

PROMETHEUS Lernkarten: (gratis, für iPhone, iPad)

Elsevier Lernkarten für Pflege- und Gesundheitsberufe (iPhone, iPod touch). 10 Probekarten sind kostenfrei. Erhältlich: Porjalali: Lernkarten Anatomie und Physiologie und Lernkarten Krankheitslehre, Naumer: Lernkarten Arzneimittellehre

Was gibt es sonst noch? Unfassbar viel: Apple selbst hat aus über 30000 Apps für Healthcare Professionals 80 ausgesucht und empfiehlt diese. Unklar ist jedoch, nach welchen Kriterien diese ausgewählt wurden. So sind wir wohl vorerst angewiesen auf Bewertungen und Tipps aus dem Kollegenkreis.

Seid ihr viel unterwegs? Zum Beispiel für ambulante Pflegedienste? Dann eignet sich Google Maps sehr gut als Navigationsgerät.

 

Nun freue ich mich auf euer Feedback und Rückmeldungen zur Nutzung, gerne auch Ergänzungen!

  • Jd

    Ich glaube es hängt stark von der Station ab ob man sowas nutzen kann.
    Auch der Empfang ist oft schlecht innerhalb der Gebäude.

    Für mobilen Krankendienst alles gut geeignet, aber man sollte eine Hülle (lifeProof oder ähnliches) nutzen, damit es zum auch desinfiziert werden kann und vor Körperflüssigkeiten geschützt ist

  • Leider ist das Thema mit der digitalen Patientenakte hier in Deutschland immer noch kein Schritt weiter. Da könnte man auch viel Zeit mit sparen, privat und im Krankenhaus oder im Pflegedienst.

    Wolfram

    • Hi Wolfram,
      da hast du leider recht. Aber es passiert gerade vieles, mit einer (aus meiner Sicht viel zu) langsamen Veränderung auch in Deutschland ist zu rechnen.

      Liebe Grüße
      Silke

    • Hallo,
      es tut sich momentan tatsächlich einiges im Bereich Immobilien digitalen Patienten. Vielleicht schauen Sie einfach einmal auf unserer Webseite vorbei oder falls Sie weitere Fragen haben sollten melden Sie sich einfach persönlich bei uns.

      viele Grüße
      Matthias Meunier

  • Das ist wirklich praktisch und genial zugleich. Danke, dass du dir soviel Gedanken gemacht hast und diese mit uns teilst.
    Wie nützlich ein Smartphone heutzutage sein kann… die Technik beeindruckt mich!

    LG,
    Sandra von Krankenpfleger

    • Hi Sandra,
      vielen Dank für dein Feedback! Ja, das ist so toll und einfach, wenn man sich einmal dran gewöhnt hat, liegt der Nutzen so klar auf der Hand.
      Liebe Grüße
      Silke