Über Relevanz und Monetarisierung: Der Facebook Edgerank

Das neueste Facebook Update irritiert die Gemüter und viele Social Media Manager diskutieren, warum sich die effektive Sichtbarkeit, der Edgerank plötzlich zu ihren Ungunsten verändert hat. Die organische Reichweite einzelner Beiträge ist bereits auf vielen Fanpages stark gesunken.

Facebook hat in den letzten zwei Wochen wieder einmal an ihrem Edgerank gefeilt und es ist offensichtlich, was damit bezweckt wird. Verbirgt man nun Beiträge oder meldet sie als Spam, wird diese Information nun wohl in das Ranking miteinbezogen. Beiträge mit einem schlechteren Ranking werden in Folge weniger angezeigt.

Kurzum: Es geht wieder einmal um Relevanz.
Denn durch diese Änderung werden den Nutzern zum einen die Inhalte angezeigt, auf die sie am stärksten reagieren. Interagieren die Nutzer mit den Beiträgen kaum oder beschweren sie sich über de Spam-Button, werden diese weniger oder gar nicht mehr angezeigt.
Zum anderen kann man sich nun natürlich auch vermehrt Reichweite und Sichtbarkeit mit den Promoted Posts erkaufen. 😉 Zudem bleibt so für Facebook mehr Platz, um neue Kontakte gleich im Feed zu empfehlen.
Was tun?
Es bleibt den geplagten Social Media Managern nun also nichts anderes mehr übrig, als zum einen auf gelungene Inhalte und Nutzeraktivierung zu setzen und zum anderen die kommerziellen Promoaktionen von Facebook zu nutzen. Die ab 30 Fans kostenfrei bereitgestellten Page Insights helfen dabei, das Engagement der Nutzer zu analysieren und auf Basis dieser Ergebnisse weiter zu optimieren.