Abhechten auf dem CommunityCamp 2013

Das war wieder mal großartig auf dem CommunityCamp Berlin! Um es noch mal deutlich zu sagen:

Es ist DAS jährliche Pflicht-Event und Barcamp für Social Media und Community Manager.

Sponsoren CCB13Deswegen gleich und zu Anfang ein großer Dank an die Orga, die Sponsoren und vielen fleißigen Helfer, zum Beispiel von der Cimdata!

Zeitgleich findet auf dem CommunityCamp meist auch die Hauptversammlung des Bundesverbandes Community Management (kurz: BVCM) statt, an der ich als Mitbegründerin natürlich auch 2013 gerne teilnehme! Der BVCM e.V. hat heute über 130 Mitglieder und wurde vor genau 5 Jahren auf dem CommunityCamp gegründet (2.11.2008). Nach sehr erfolgreichen Jahren hat sich der aktuelle Vorstand (Florian Stöhr, Linda Konter und Daniel Langwasser) abwählen lassen, und der neue Vorstand, zusammengesetzt aus Ben Ellermann, Vivian Pein und Sascha Pfeiffer wurde gewählt. Aber zurück zum #ccb13 (so lautet das Twitter Hashtag der Veranstaltung)!

Wie immer habe ich mir viel Zeit genommen, auch außerhalb der offiziellen Session das Gespräch zu suchen. Die Liste meiner inspirierenden Gesprächspartner ist zu lang, um sie hier aufzulisten! Hier einige meiner Session Highlights.

Lokale Internetszene am Beispiel Nürnberg

Florian Bailey füllte den großen Sessionraum mit Leichtigkeit! Es war ziemlich spannend, sein Erfahrungsbericht zu der Entwicklung verschiedener Onliner-Eventformaten in Nürnberg. Gerne genutzt wird die XING Gruppe, allerdings als reine Eventkommunikationssgruppe. Ein regelmäßiger Austausch findet dort nicht statt und ist auch gar nicht der Anspruch. Wichtig ist dabei, dass man Kontaktmöglichkeiten hat. Man sieht ja die Mitglieder und deren Firmen. Dazu passt auch seine Aussage: „Firmen wechseln, Menschen bleiben.“  Florian Bailey sagt: „Viele Web Events scheitern an ihren kryptischen Namen.“ und damit hat er sicher mehr als Recht. „Authentizität ist wichtig.“ sagt er. Es  bringe auch was, wenn man sich persönlich zurücknimmt. „Man wird glaubwürdig. Erfolg über Zeit.“ Er bestätigt auch meine Erfahrung: Ein sauber kalkuliertes Überbuchen schützt vor ärgerlichen No Shows (also den trotz Anmeldung nicht Erscheinenden).

 

Mit Spiegelei und Spinat – Tipps zur Produktion von Webvideos

Ebenfalls ein Topseller: Die unterhaltsame und kurzweilige Session von Michael Prätorius aka @praetorius Er gab in der Session zahlreiche gute Moderationstipps. Sprechen und Moderieren Zuhause üben? „Das könnt Ihr auch mit Eurem Anrufbeantworter machen“, sagte Michael Prätorius.

 

Porno Session 

Die zahlreichen Teilnehmer „brauchen Stehvermögen“, so kommentierte der Publikumsliebling Michael Prätorus den Mangel an Stühlen. Das wissen die wenigsten: Die Erotik/ Pornoszene hat großartige Communityfunktionen, Aktivierungs-& Incentivierungs, SEO Mechanismen. Ganz sicher auch supererfahrene Community Manager – und wir stellten fest, dass wir diese bisher kaum auf Onliner Events treffen. Wobei der @Joyclub auf Twitter später sehr sympathisch bekundete:joyclub

Genauer angesehen haben wir uns die Seiten von Youporn. Porno und Ero-Seiten tracken scheinbar extrem viel und organisieren die User Journey sehr gut. Mobil gibt es eine schnellere Userführung gen Paid Content. „30% des Internet Traffics wird durch Schweinkram erzeugt“ sagt Michael Prätorius. User generated Content verändert die Ero- und Porno-Szene natürlich zunehmend und massiv. Für die betreibenden Firmen ist das Influencer Management wichtig. Angebotene Share Funktionen nutzen eher die Creators und Darsteller, weniger die Zuschauer.  Wir haben uns außerdem „Bang with friends“ genauer angeschaut, quasi als Vorlage für ein ideales Matchingtool – es gibt hier auch erste Bestrebungen, diese Funktionalität für das Recruiting einzusetzen.

 

Politisches Campaining und Social Media – ein Rückblick war eine ebenfalls lohnende Session mit Florian Bailey. Ein Klassiker und immer wieder gut! Die Community Manager Selbsthilfegruppe, dieses Jahr organisiert von Manuela Braun war sicher auch wieder ein Highlight, leider konnte ich dieses Mal nicht teilnehmen!

 

Was am Rande passierte

Die gute Manuela Braun von Simyo hatte wieder einmal Powerpacks dabei und spendet leeren Smartphone und iPad Akkus gerne Strom. Herzlichen Dank dafür! Auch noch einmal Danke für all die schönen Fotos von Michael M. Roth (Micial Media), die auf der CommunityCamp Facebookseite zu bewundern sind.

Sehr praktisch war die Zeitumstellung, wobei uns bei all dem Gefeiere, u.a. im Albert und im „Zum Goldenen Hecht“ sicher mehrere Stunden lieber gewesen wären. Es wurde (von Linda Konter?) ein neues Wort erschaffen: „abhechten“ gehört ganz sicher bald in den Duden. Was ich erstaunlich fand? Wie wenig alle an den Abenden mit ihren Handys herumgespielt haben. Das war überraschend und wunderschön! Freundebuch FanpagekarmaDer mit Abstand romantischte Heiratsantrag, von dem ich je gehört hab‘ ist wohl der von Thorsten Bruck von Pixoona. Ich konnte ihn mir sogar genauer ansehen! 🙂 Ach, wo wir grade dabei sind: Danke an Pixoona und Fanpagekarma nicht nur für die Sessions, sondern auch für die großartigen Geschenke und Services, und überhaupt für die gute Laune und den Mordsspaß mit euch! Danke auch an das gut gelaunte Rossmann Team und euer liebevoll zusammengestelltes Survival Pack!

RossmannAn beiden Tagen waren wir auf Twitter bundesweit in den Trending Topics. Wohl neben den Timetablern Samstag und Sonntag vielleicht am häufigsten retweetet wurde, was das folgende durch Milo Mundt erbrachte Zitat:

„Zähle nicht die Leute die du erreichst, sondern erreiche die Leute die zählen.“ (Quelle, Vera Steinhäuser)

 

Blogposts & Artikel zum CommunityCamp

31.10.2013

30.10.2013:

29.10.2013:

28.10.2013:

27.10.2013

 

  • Hallo Silke,

    danke für den tollen Überblick! Durch die Berge an Links werde ich mich mal durchblicken.

    Eine Frage – vielleicht für den nächsten Artikel? Du schreibst ganz oben, das Community Camp sei DAS jährliche Pflichtevent. Für welche 5 anderen gilt das denn deiner Meinung noch?

    (Abgesehen von denen, die du zB selber organisierst und deswegen natürlich besuchst und empfiehlst!)

    Aber was sollten Einsteiger, angehende Profis und Vernetzungs- und Informationswillige noch besuchen? Republica? Social Media Week? Lokale Barcamps? Was sind die anderen „Burner“? 😉

    Liebe Grüße!
    Inga

    • Hallo Inga,
      vielen Dank für dein Feedback! 🙂 Welches die „richtigen“ Events sind, ist natürlich immer hoch subjektiv und auch von Budget und möglichen Reisestrecken abhängig. Und ich bin selten weit gereist zu guten Events. Aber mal so für Hamburg und mein Spektrum gesprochen:

      Die großen Städtebarcamps sind m.E. immer lohnenswert. Da geht es um allgemeine Internetthemen, sie sind eine riesengroße Wundertüte und man kann dort auch sehr spezielle Themen vertiefen, wenn die richtigen Leute da sind.

      Der Social Media Club ist, zumindest für Hamburg gesprochen (andere kenne ich nicht persönlich), immer eine gute Adresse.

      Die internationale Bloggerkonferenz re:Publica ist großartig, crowded, innovativ, politisch. Hier sollte man als Blogger unbedingt einmal teilnehmen.

      Die Social Media Week sollte man ebenfalls nicht verpassen, es gibt sie mittlerweile in Hamburg (17.-21. Februar 2014 in Hamburg) und Berlin.

      Ebenfalls gut zum Netzwerken: Twitterertreffen wie z.. das international gebräuchliche „Twittlunch“ im deutschsprachigen Raum: „Twittagessen“ oder „Twittglühen“ (#Twittgluehen, #Twitterglühen, #Twittglühen). Einfach Augen aufhalten und teilnehmen – oder selbst eines einstellen! Erfahrene Tweople stellen natürlich eine Dauersuche auf Twitter (#twittagessen) ein.

      Ein weiterer Burner ist m.E. die Seite Barcamp-Liste. Ich bin, wie du weißt, ein leidenschaftlicher Fan von den so genannten „Themenbarcamps“ (wie die von dir erwähnten selbst organisierten). Der Vorteil ist: man weiß, dass die eigenen Wunschthemen garantiert vertieft werden. Außerdem erscheinen auf solchen Fach-Barcamps auch mal neue Gesichter und nicht die üblichen Onliner und Barcamp-Traveller. Diese Barcamps sind oft kleiner und persönlicher.

      Hilft dir das?

      Liebe Grüße,
      Silke

      • Herzlichen Dank!

        Leider bin ich nicht beim Barcamp HH dabei, da ich die BLOGST-Konferenz besuche. Social Media Week und re:publica stehen jedenfalls auf meiner „to do Liste“. Eigentlich auch das FBCamp nächstes Jahr, aber da habe ich Geburtstag 😉 Mal gucken.

        Lg Inga

  • Pingback: Das sechste Communitycamp – Ich sage Danke « SocialNetworkStrategien / Crowdsourcing, Communities, Communitymanagement und Social Media Marketing - von Matias Roskos()