Aus Qype wird Yelp

Was nehmen wir mit?

Blick aus meinem Ex-Qype BüroIn diesen Tagen passiert es: Bewertungen werden nach und nach von Qype auf Yelp gespiegelt, also kopiert. Dieses Vorgehen ist m.E. durch die AGB abgedeckt, wenngleich es da einen Graubereich geben mag.

Mit den Benutzern kann man aus Datenschutzgründen nicht so vorgehen. Sie müssen persönlich der Migration ihres Userprofils zustimmen. Tun sie dies nicht und fehlt demnach die Angabe zu einem Profil bei einem migrierten Beitrag, steht hier lediglich die Info „Qype User“.

Hat ein Qype User sein Profil auch auf Yelp aktiviert, werden die Beiträge natürlich seinem Yelp Account zugeordnet.

Alles freiwillig, schmerzlos, durch wenige Klicks zu bewerkstelligen. Allerdings: Es dauert etwas, da die Profilübertragung manuell durch das fleißige Team in Hamburg geprüft wird.

Was bleibt zurück?

Qype Hauseingang, in unmittelbarer Nachbarschaft von FacebookHier die wichtigsten Änderungen: Die Kommentare, wie auch die Kommentarfunktion als solche, bleibt zurück. Die angelegten Guides werden nicht übernommen. Die Kategorie virtuelle Locations wird es auf Yelp nicht mehr geben.

Trennungsschmerz

Ja, wir waren alle ein wenig Qype. Und wir haben die Plattform irgendwie lieb gewonnen.

Dennoch halte ich die von Spiegel Online und Netzwertig angeführten Wehklagen über die „Unannehmlichkeiten für die User“ für verlogen:

Die Netzwelt, allen voran Spiegel Online, jammert, dass jeder User aktiv zustimmen „muss“, ob er sein Profil mitsamt des Contents migrieren will. Will er das nicht, „muss er Yelp kontaktieren, um sein Profil zu löschen„. Netzwertig tönt in das gleiche Horn: „Nicht nur für Qype-User bringt die Entwicklung Unannehmlichkeiten mit, sondern auch für Gewerbetreibende und Gastronomen. Diese berichten im Yelp-Forum davon, dass ihnen seit dem Umzug der Inhalte von Qype zu Yelp Bewertungen verloren gegangen sind. Yelp nutzt die Gelegenheit augenscheinlich, um ein wenig aufzuräumen.

Dazu muss man wohl sagen, dass bei so einer außerordentlichen Transaktion vieles parallel läuft und es auch zu Verzögerungen und Verlusten kommen kann. Es fallen außerdem Kategorien weg, wie zum Beispiel die virtuellen Plätze. Es wird unerwünschte Dopplungen geben, möglicherweise fallen bei der Migration auch vermehrt Fakes und AGB-Verstöße auf und werden bereinigt. Ich bin überzeugt davon, dass es keine heimlichen Löschaktionen gibt und dass das Team zeitnah alle Usermails beantworten wird. Das alles spricht doch wohl eher FÜR Yelp!

Auf der anderen Seite wird gemeckert, dass Yelp das „so einfach macht„.

Das ist so die typische „Wasch mich, aber mach mich nicht nass“ Haltung. Erstmal dagegen sein, ohne irgendeine sinnvolle Lösung für das Unternehmen aufzuzeigen.

Ja, die dürfen das. Ja, es ist sinnvoll. Und nein, inaktive und widerwillige Usern hat man eh verloren. Warum sollte Yelp einen toten Gaul reiten?

Robert Basic moniert, ob ein Zusammenwachsen in 9 Tagen (bis zu endgültigen Schließung von Qype) möglich ist. Das sicher nicht, aber: In den Augen der aktiven Mitglieder beider Seiten wächst schon seit dem Kauf durch Yelp in 2012 zusammen, was zusammen gehört. Es gab bereits zahlreiche gemeinsame Events, eine starke Kommunikation und ein vorsichtiges sich annähern auf vielen Ebenen.

Die Inhalte sind da und bieten eine solide Basis. Der Wettbewerb ist bereinigt und Yelp stehen jetzt die Türen offen für den weiteren Wachstum im deutschsprachigen Gebiet. Die Kommunikation mit den deutschen Qypern mag in der Kennenlernphase stellenweise ruppelig verlaufen sein, dennoch hat Yelp verstanden und führt den Dialog mit den deutschen Mitgliedern seit einiger Zeit souverän. Das Publikum ist anspruchsvoll: Wer einmal mitgelesen hat im Qype Community Forum weiß, dass hier besonders kritische Online User versammelt sind, Menschen, die mit Wort und Schrift umzugehen vermögen und zum Teil seit 2005 dabei sind und die Entwicklung der Plattform leidenschaftlich begleitet und mitgetragen haben.

Das gemischte Qype/Yelp Team versucht derzeit, alle Fragen zeitnah zu beantworten. Die FAQ sind hier nachzulesen und müssen sicher noch ergänzt werden.

Mir persönlich wird die Marke Qype auch fehlen und dennoch, ich gebe Yelp eine Chance, weil ich sicher bin, dass sich an dem Qualitätsanspruch und an dem hohen Nutzen für mich nichts verändern wird.

Bei für mich wichtige Punkten wie den Suchfunktionen und der Internationalität wird Yelp vermutlich punkten.

Wir werden sehen! Ich wünsche Yelp jedenfalls viel Erfolg und dem Team stahlstarke Nerven für die kommenden Tage!